So findest du deine zentralen Beziehungswerte

Welche Werte sind dir in Beziehungen besonders wichtig?

Nur die wenigsten Menschen haben sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, welche Werte ihnen in Beziehungen (partnerschaftlicher Art, aber auch mit Kolleg*innen, Vorgesetzten, Freund*innen & Co.) besonders am Herzen liegen.

Wie sieht es mit dir aus? Kennst du deine zentralen Beziehungswerte?

In diesem Blogartikel bekommst du eine wertvolle Reflexions-Übung an die Hand, mit der du herausfinden kannst, welche Beziehungswerte dir besonders wichtig sind und welche Rolle Beziehungen in deinem Leben spielen. Ausserdem erfährst du, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privaten und beruflichen Beziehungen existieren und wie sich insbesondere Arbeitsbeziehungen im Laufe der letzten Jahre verändert haben.

Zwischen Liebes- und Arbeitsbeziehungen gibt es keine grossen Unterschiede!

…meint jedenfalls Esther Perel, die derzeit wohl berühmteste Beziehungstherapeutin.

In beiden Fällen haben wir heutzutage deutlich mehr Freiheiten und Wahlmöglichkeiten, als früher. Strenge Hierarchien, Zwänge und Normen sind in unserer Gesellschaft nur noch selten vorhanden. Wir können frei darüber entscheiden, wie und mit wem wir unseren Alltag gestalten wollen. Wie wir arbeiten und leben möchten.

Früher gab es klare Regeln, an denen kein Weg vorbei führte…

Heute dagegen haben wir ein grosses Mitspracherecht und dürfen die Beziehungen auf der Arbeit mitgestalten – als Führungskraft, aber auch als Teammitglied. Das ist Fluch und Segen zugleich. Denn die Kommunikation innerhalb der Firma wird damit zu einem zentralen Aspekt, der Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen stellt. 

 

Wenn Normen wegfallen, entsteht eine Lücke

Eine Lücke, die bewusst gefüllt werden muss. Doch womit?

Für die Gestaltung von Beziehungen am Arbeitsplatz fehlen oft Vorbilder, Modelle und Ideen.

Eine moderne Herangehensweise an dieses Thema stellt das Modell der “Beziehungsanarchie” dar. Anarchie deshalb, weil Beziehungen nach diesem Modell nicht durch gesellschaftliche Regeln oder Labels wie “Arbeitskolleg*innen” oder “Partner*innen” bestimmt werden. Stattdessen gestalten die beteiligten Personen ganz individuell, wie ihre Beziehung aussehen soll und teilen miteinander, welche Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen sie haben.

Im Alltag hangeln wir uns oft unbewusst an Normen entlang, anstatt explizit das zu tun, was wir uns in einer Beziehung wünschen und vorstellen. Wir gehen davon aus, dass unser Gegenüber schon wissen wird, was in einer Beziehung gang und gäbe ist und was nicht…

 

Dabei sind unsere Vorstellungen nur selten mit denen unseres Gegenübers identisch…

Das kann zu Irritationen, Spannungen oder Enttäuschungen führen. Und zwar nicht nur in Liebesbeziehungen, sondern auch im Arbeitskontext. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, lautet das A und O eine offene, ehrliche Kommunikation.

Nur weil du denkst, dass etwas richtig oder falsch ist, heisst es nämlich noch lange nicht, dass dein Gegenüber das genauso sieht…

Fazit

In diesem Blogartikel hast du erfahren, dass…

  • zwischen Liebes- und Arbeitsbeziehungen keine grossen Unterschiede existieren
  • wir heutzutage deutlich freier darüber entscheiden können, wie wir arbeiten und leben möchten
  • die Gestaltungsfreiheit und das grosse Mitspracherecht gerade im Arbeitskontext Fluch und Segen zugleich sind
  • das Modell der “Beziehungsanarchie” darauf abzielt, Beziehungen individuell zu gestalten und offen über die eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen zu sprechen
  • unsere Beziehungswerte und Bedürfnisse zu einem grossen Teil von den Erfahrungen abhängen, die wir in unseren ersten Lebensjahren gemacht haben

 

Ich wünsche dir gutes Gelingen. Schreib mir gerne eine E-Mail mit deinen Erkenntnissen aus der Übung an mail@crelution.ch. Ich freue mich, von dir zu lesen. 

Beziehungsstärkende Grüsse

Deine Sonja

Du möchtest als Führungskraft intuitives Führen für dich und dein Team leben?

Als Expertin für intuitives Führen begleite ich dich dabei!

Lebe den Führungsstil von morgen – intuitives Führen 1:1 Mentoring

Als Mentorin begleite ich Führungskräfte, die die Veränderung durch den Führungsstil leben möchten. Bist du bereit intuitives Führen zu lernen und zu leben? Mehr auf deine Intuition in Zusammenarbeit mit deinem Team zu hören und ihr zu vertrauen? Toll! Auf die Zusammenarbeit mit dir, freue ich mich schon sehr.

Du möchtest weiter lesen?

Folge mir auf den sozialen Medien

und erfahre mehr zum Thema intuitiv Führen sowie über mich.

Oder kontaktiere mich direkt

Wer ist Sonja Rogenmoser:

Als Mentorin für Führungskräfte und Unternehmerin lebe ich meine Vision, möglichst vielen Führungskräften den Führungsstil intuitiv Führen nähren zu bringen und sie auf dem Weg der Umsetzung zu begleiten. Mein Wunsch ist es, dass Führungskräfte für ihr Team als Mentoren agieren und dafür sorgen, dass Sozialkompetenz und Produktivitätssteigerung vereint wird. Durch die Intuition führst du als Führungskraft deine Mitarbeiter als Individuum zum Erfolg.

Kontakt & Adresse:

crelution GmbH
Sonja Rogenmoser
Schlattwäldli 3
6331 Hünenberg / Zug
Schweiz

Newsletter:

Mit meinem Newsletter informiere ich, sobald der neueste Podcast / Blog zur Verfügung steht und wenn Freebie, Angebote oder weitere spannende Tipps und Tricks für dich wertvoll sind. Lass dich inspirieren.

Social Media:

KOSTENFREIE CHECKLISTE: FACILITATING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

Diese Checkliste ist genau richtig für dich, wenn du grosse Teams oder Arbeitsgruppen führst, die Veränderungen für das ganze Unternehmen beschliessen

Marketing von

Das hat geklappt!