Unternehmerin/ Führungskraft und Familie

Wie geht das?

Viele Frauen werden es kennen…

Viele Frauen kennen es vermutlich: man hat die Schule abgeschlossen, war vielleicht in der Uni zum Studieren und ist ganz ambitioniert, eine tolle Position in einem Unternehmen zu übernehmen oder gar ein eigenes Unternehmen zu gründen. Aber irgendwann tritt bei vielen Frauen auch der Kinderwunsch auf und schnell steht die Frage an: Kann ich Karriere und Familie unter einen Hut bekommen? 

In diesem Blogartikel geht darum, dass die Entscheidung für ein Kind nicht gleich bedeutet, die Karriere an den Nagel hängen zu müssen. Wie? das findest du im Folgenden heraus.

Die Problemstellung betrifft nicht nur frisch gebackene Mamas

Immer mehr Frauen wenden sich mit dieser Fragestellung an Spezialisten und Coaches – ob die Kinder noch ganz klein sind oder schon fast das Erwachsenenalter erreicht haben. Vielleicht ist auch noch gar kein Kind da, sondern nur in der Planung – es ist eine Sache, die viele Frauen mit Familienwunsch umtreibt.

Wichtig ist: es ist keine Entweder-Oder-Situation

Wenn man sich nun als karriereorientierte Frau für ein Kind entscheidet, dann ist das keine Entscheidung gegen die Karriere. Es kann und es sollte in der heutigen Gesellschaft eben beides möglich sein. Was aber unbedingt beachtet werden sollte: mit Kind wird es garantiert nicht so sein wie vorher. Die Entscheidung für ein Kind ist definitiv auch eine Entscheidung dafür, sein Leben, wozu auch der Beruf gehört, so zu gestalten, dass beides funktioniert. Es ist also keine Entweder-Oder-Situation sondern es geht vielmehr um das “Wie”.

Letzten Endes muss das “Wie” für dich passen

Wie diese verschiedenen Lebenshüte letztendlich gestaltet werden hängt davon ab, wie es für die Frau, einen potenziellen Partner und das Kind am besten passt. Letztendlich muss die neue Lebenssituation für die Betroffenen passen und vor allem auch für das Kind keine Einschränkungen bedeuten. Das Allerwichtigste ist hierbei Kommunikation, mit dem Partner, mit mir selbst, mit dem Vorgesetzten, den Kollegen und dem Team. Wichtig ist, dass die Personen, die von der Situation irgendwie betroffen sind, involviert werden und zumindest Klarheit haben. Hierbei geht es nicht darum Mittelwege zu finden, sondern den individuellen Weg, der für diese Frau und ihre Situation am besten passt. 

Es muss für mich passen – ist das nicht egoistisch?

Definitiv nein. Letzten Endes bist du diejenige die das Kind austrägt und klar, dass du das Kind gemeinsam mit einem Partner hast und dein berufliches Umfeld durch die neue Situation betroffen ist bedeutet natürlich, dass du dort kommunizieren und nachjustieren solltest, aber eben so, wie es für dich passt und deinen Wunsch, Familie und Beruf parallel so weiterzuführen, dass du in beiden Bereichen Erfüllung findest. Das heißt nicht, dass du dich hinten anstellt sondern ganz klar, dir überlegst: Was willst du und wie erreiche ich das?

Familie und Beruf unter einen Hut bringen – jeder Weg ist individuell

Wichtig ist, zu betonen, dass “Familie und Beruf” nicht automatisch bedeutet, dass du nach der Geburt direkt weiterarbeiten sollst. Wenn es für dich eben so passt und stimmig ist, dann kann das auch gut und gerne bedeuten, dass du drei Jahre in Elternzeit bist. Wie gesagt: jeder Weg ist absolut individuell. Du bist die Gestalterin deiner Situation und solltest es so kreieren, wie es für dich und deine Umstände passt. Sonst endest du wieder in einem Hamsterrad, in dem du unglücklich bist. Es geht nicht beides” kann von Mutter zu Mutter unterschiedlich wahr oder falsch sein. Für manche geht nach der Entbindung direkt arbeiten, für andere nicht.

Aber was, wenn das Unternehmen nicht mitspielt?

Viele Mütter stehen nun vor der Entscheidung, dass sie zwar Kinder wollen, aber um ihre aktuelle Position bangen müssen. Klar das Unternehmen bemüht sich, die Person weiterhin beschäftigen zu können, aber dann vielleicht auf einer Stelle, die weniger Verantwortung beinhaltet und so nicht das volle Potenzial der Mutter ausschöpft. Bei immer mehr Unternehmen kommt dieses Mindset zum Glück an, dass sie offen sind, für Neuaufstellungen und dafür, organisatorische Herausforderungen zu meistern, um das Potenzial von Müttern auch einzusetzen. Hier geht es um Themen wie Führungskräfte in Teilzeit und dass man darauf vertraut, dass das klappen kann und offen ist für den Versuch. Wenn ich nun Unternehmerin bin, dann ist das etwas einfacher, da ich mir selbst meine Arbeit so gestalten kann, wie es für mich passt.

Nun spielt der Arbeitgeber mit aber wie sieht es mit dem Team aus?

Auch hier gilt: der Mut etwas anzusprechen, was zunächst unmöglich scheint, wird oft belohnt. Vertraue darauf, dass sich eine Lösung finden wird und du wirst erstaunt sein, wie offen dein Umfeld für deine Situation ist. Klar das Mindset ist oft noch darauf gepolt, dass entweder Familie oder Beruf existieren kann aber wenn man – hier kommt es wieder – gut kommuniziert, erklärt und Verständnis für seine Situation schafft, dann zieht auch das Umfeld mit. 

Beim Mindset fängt es an

Wenn du noch gar nicht so richtig weisst, wie dein Leben aussehen soll, dann stelle dir doch einmal folgende Fragen um zu erfahren, ob für dich auch die Kombi “Familie und Beruf” in Frage käme:

 

  • Was will ich eigentlich?
  • Was ist mir wichtig?
  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Wie will ich es führen?
  • Wie will ich es gestalten?
  • Wie entscheide ich mich?
  • Wie setze ich diese Entscheidung bewusst um?

Was kann der Partner tun?

Wenn es nun einen Partner gibt, dann sollte dieser auch hinzugezogen werden und auch dieser sollte sich, genau wie du, einige Fragen zunächst selbst beantworten:

  • Wie sieht sein Lebenskonzept aus?
  • Wie könnte ein gemeinsames Lebenskonzept aussehen?
  • Wie lassen sich die beiden Konzepte übereinanderlegen?
  • Wie kommuniziere ich dies mit meinem Partner?
  • Bin ich mir der Veränderungen bewusst, die bei der Vereinigung zweier Lebenskonzepte entstehen?
  • Bin ich in der Lage regelmässig mit meinem Partner über alles zu sprechen?

Letzten Endes geht es um Veränderungen – die 30-Tage Challenges

Die Entscheidung für Kinder ist immer auch eine Entscheidung für eines: Veränderung. Hierzu gehört einmal die mentale Veränderung, also die Veränderung des Mindset aber auch von Gewohnheiten. Gewohnheiten machen extrem viel aus, wenn es darum geht, zunächst unmöglich erscheinendes zu meistern. Das kann zum Beispiel der Wunsch nach körperlicher Fitness sein, obwohl man Mutter und Führungskraft/Unternehmerin ist. Da kann man zum Beispiel mit nur 10 Minuten Yoga am Tag machen, oder drei Runden um den Block gehen und Gewichte heben – wichtig ist, dass man dies für 30 Tage durchzieht. Und dann ist diese Gewohnheit im Alltag integriert und frisst gefühlt kaum Zeit, weil wir es automatisch durch die 30-malige Wiederholung wie auf Autopilot abspielen. Und dies kann man dann seinen Zielen entsprechend nachjustieren. Selbiges geht mit Business Zielen und auch mit der Kindererziehung. Die Ziele sind hier ganz individuell planbar und mit Gewohnheiten umsetzbar.

Fazit

In diesem Blogartikel hast du erfahren, dass

  • eine Entscheidung für ein Kind keine Entscheidung GEGEN die Karriere sein muss
  • du deinen ganz individuellen Weg finden darfst, wie du diese beiden Lebenshüte kombinieren kannst
  • Kommunikation mit dem Umfeld hier das A und O ist
  • du mit einigen Fragen dein Wunsch-Lebenskonzept und das des Partners erarbeiten kannst
  • die Entscheidung für ein Kind auch immer Veränderung bedeutet und du diese mit einem kleinen Tipp in deinen Alltag integrieren kannst

Nun wünsche ich allen (werdenden) Eltern da draussen viel Spass beim Lesen. Ihr seht, es gibt immer einen Weg, es muss sich nur entschieden werden für ein passendes “Wie”.

Deine Sonja

PS: Dieser Blogartikel wurde inspiriert durch ein Interview mit Diana Conte. Diana ist Unternehmensberaterin und als Mutter eines 7-jährigen Sohns auch Mentorin und Coach für Unternehmerinnen mit Familie. 

Du bist neugierig auf Diana und ihre Arbeit geworden? Dann besuche doch gern ihre Website für weitere Informationen. 

Höre dir gerne das Interview mit ihr im Podcast “Intuitiv führen” auf www.crelution.ch/podcast, Spotify, Apple Podcasts, Amazon oder Deezer an.

 

Wer ist Sonja Rogenmoser?

Erfahre mehr über mich und meine Mission

Mein Name ist Sonja Rogenmoser. Ich verfüge über mehr als 16 Jahre Führungserfahrung in verschiedenen Branchen, Teams und in Zusammenarbeit mit verschiedensten Führungskräften. In meinem Blog biete ich Tipps, Anleitungen und Beispiele für alle Führungskräfte oder die, die es werden wollen was es heisst, intuitiv zu führen. Zudem begleite ich in meinen Mentorings Führungskräfte dabei, durch intuitive Führung voller Leichtigkeit und mit weniger Alltagsstress, gemeinsam mit ihren Teams die Unternehmensziele zu erreichen.

Du möchtest als Führungskraft intuitives Führen für dich und dein Team leben?

Als Expertin für intuitives Führen begleite ich dich dabei!

Lebe den Führungsstil von morgen – intuitives Führen 1:1 Mentoring

Als Mentorin begleite ich Führungskräfte, die die Veränderung durch den Führungsstil leben möchten. Bist du bereit intuitives Führen zu lernen und zu leben? Mehr auf deine Intuition in Zusammenarbeit mit deinem Team zu hören und ihr zu vertrauen? Toll! Auf die Zusammenarbeit mit dir, freue ich mich schon sehr.

Du möchtest weiter lesen?

Folge mir auf den sozialen Medien

und erfahre mehr zum Thema intuitiv Führen sowie über mich.

Oder kontaktiere mich direkt

Wer ist Sonja Rogenmoser:

Als Mentorin für Führungskräfte und Unternehmerin lebe ich meine Vision, möglichst vielen Führungskräften den Führungsstil intuitiv Führen nähren zu bringen und sie auf dem Weg der Umsetzung zu begleiten. Mein Wunsch ist es, dass Führungskräfte für ihr Team als Mentoren agieren und dafür sorgen, dass Sozialkompetenz und Produktivitätssteigerung vereint wird. Durch die Intuition führst du als Führungskraft deine Mitarbeiter als Individuum zum Erfolg.

Kontakt & Adresse:

crelution GmbH
Sonja Rogenmoser
Schlattwäldli 3
6331 Hünenberg / Zug
Schweiz

Newsletter:

Mit meinem Newsletter informiere ich, sobald der neueste Podcast / Blog zur Verfügung steht und wenn Freebie, Angebote oder weitere spannende Tipps und Tricks für dich wertvoll sind. Lass dich inspirieren.

Social Media: